Familiendialog an den Wochenenden 29.April – 01.Mai 2016 und 27.April – 29.Mai

Nähe, Liebe, Anerkennung und Verstanden werden: Wir glauben, dass es in den meisten Familien eine große Kluft zwischen den Bedürfnissen der Familienmitglieder und dem gelebten Alltag gibt.

Wir sind davon überzeugt, dass jedes Familienmitglied ein starkes Grundbedürfnis danach hat, verstanden und in seiner Meinung anerkannt und gesehen zu werden. Bei dieser Form von Dialog geht es vor allem darum, voneinander und miteinander zu lernen. Dazu braucht es den Mut und das Bedürfnis, das Feld der eigenen Wahrnehmung erweitern zu wollen.

Wir möchten mit dem Familien-Dialog nach David Bohm eine Kommunikationsweise vorstellen und praktizieren, in der es weder um Überzeugen, Rechthaben, Gewinnen geht, noch um rhetorische Brillanz, Eindruckschinden oder Schnelligkeit, sondern um einen Gewinn für alle Beteiligten durch neue Einsichten und Erkenntnisse in einem kreativen Feld. Der Dialog soll ermöglichen, den Voraussetzungen, Ideen, Annahmen, Überzeugungen und Gefühlen von Familienmitgliedern auf den Grund zu gehen, die oft gar nicht bewusst sind, aber unterschwellig ihre Interaktionen beherrschen. Der Dialog ist weder Diskussion, Debatte noch Disput. Andererseits ist der Dialog auch keine harmonisierende schöngeistige Konversa­tionsübung, sondern eine Möglichkeit, einen erweiterten Raum zum Leben in der Familie zu schaffen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut dialog transnational möchten wir Familien dieses Angebot zu einer anderen Art der Begegnung und des Miteinanders machen. Weitere Infos zu den Rahmenbedingungen des Seminars auf Anfrage.